Hochzeit im Waldhotel Marienheide

„Ein Traum in Rosa“

Als Hochzeitsfotografin im Waldhotel Marienheide

Im letzten Jahr im Oktober lernte ich Michaela und Marcel auf der Hochzeit von Anna und Lukas kennen. Im Rahmen einer wunderschönen Zeremonie wurde Anna -wie es die Tradition in ihrer Familie verlangt- der Schleier von ihrer Mutter abgenommen. Und was machte Anna? Sie bat ihre Freundin Michaela nach vorn und setzte ihr den Schleier auf, weil sie die nächste im Freundeskreis war, die im nächsten Jahr heiraten würde. Anschließend folgte der Tanz mit ihrem Verlobten Marcel. Eine wunderschöne Geste von Anna, an die ich mich immer wieder gerne zurück erinnere. Schon damals wurde mir angekündigt, dass die Beiden auf mich zurückkommen würden. Im Januar war es dann soweit: ich traf mich mit Michaela & Marcel zu einem Shooting, um Bilder für ihre EInladungskarten zu machen. Das Shooting stand unter dem Motto „Wir lassen die Korken knallen.“ Und das taten die Beiden sowohl beim Shooting als auch bei ihrer Hochzeit im Waldhotel Marienheide, wo die Beiden die Korken nochmal knallen ließen.

Bei Marcel und seinen Schuhen

Ich durfte Michaela und Marcel also -wie angekündigt- an ihrem großen Tag begleiten und das von morgens bis spät abends. Zuerst fuhr ich zu Marcel, der sich bei seinem Trauzeugen ankleidete. Die Wohnung passte perfekt zum Stil der Reportage, was mein Fotografenherz immer total aufgehen lässt, da es einfach toll aussieht, wenn alles irgendwie stimmig ist. Obwohl ich total geflashed von Marcels Schuhen war (wie wohl jeder, der sie an dem Tag sah), habe ich es trotzdem noch irgendwie geschafft, das Ankleiden zu fotografieren.

Rosa, Glitzer und ein Hauch von Pink

Nachdem ich bei Marcel fertig war, fuhr ich weiter zur Braut und ihren Freundinnen. Als ich die Wohnung betrat, sah ich direkt vor mir eine Wand mit Bildern, wovon mir eines sehr bekannt vorkam, da ich es im Oktober auf Annas Hochzeit selbst gemacht habe. Generell ist es immer total toll, wenn man in eine Wohnung kommt, in der meine Bilder aufgehangen werden. Aber noch toller fand ich die Idee, die in diesem Fall dahinter steckte: neben „meinem“ Bild hingen nämlich noch weitere Bilder von den Hochzeiten der anderen Freundinnen – immer in denselben Kleiden, was JEDES Fotografenherz höher schlagen lässt! ♥

Auch heute hatten die Brautjungfern wieder dieselbe Farbe an: lange rosane Glitzerkleider aus einem fließenden Stoff. Für das i-Tüpfelchen hat mal wieder die liebe Anna gesorgt, indem sie für Brautjungfern Blumenarmbänder aus einer pinken Pfingstrose gebastelt hatte.

Woman of the day

Aber nun zur wichtigsten Frau des Tages: Michaela wurden gerade von der Stylistin die Haare gemacht, als ich ankam. Sie hat sich für eine klassische, aber moderne Hochsteckfrisur entschieden. Michaelas Haare sahen wunderschön aus. Als nächstes wurde sie geschminkt. Passend zu ihren grünen Augen, bekam Michaela von der Visa Hassana ein wunderschönes Augen-Make-Up aus natürlichen Tönen und einem kleinen Touch Farbe, der ihre Augen richtig strahlen ließ. Hier haben Stylistin und Visa wirklich mal wieder eine super Arbeit geleistet (ich kenne die Beiden schon von Annas Hochzeit). Die Braut und ihre Brautjungfern sahen alle wunderschön aus. Hier nun aber ein paar Impressionen vom Getting Ready bei Michaela.

Mit dem VW-Bulli zur Kirche

Was Michaela zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, war, dass ihre Brautjungfern noch eine Überraschung für sie vorbereitet hatten, die draußen auf sie wartete: ein alter VW-Bulli, der sie zur Kirche nach Klaswipper bringen würde. Dementsprechend war die Freude groß, als sie die Überraschung sah. Jetzt noch schnell ein Foto vor dem liebevoll geschmückten Haus und los gehts!

Die Trauung in der evangelischen Kirche Klaswipper

Nach einer lustigen Fahrt im Bulli (ich konnte die Mädels während der Fahrt von meinem Auto aus beobachten) kam der Bus an der Kirche an, wo der Pastor und der Brautvater die Braut und die Brautjungfern schon erwartete. Als sie vom Bus aus die Treppe hochkamen, sah das schon echt toll aus. Das war jedoch nichts gegen den Einzug in der wunderschönen Kirche, als die Brautjungfern in ihren Kleidern vorangingen und dann auch die Braut mit ihrem Vater eintrat. Es war wirklich „ein Bild für die Götter“. Gegen Ende der Trauung hatte Marcels Schwester noch ein Lied für die Beiden vorbereitet, das alle zutiefst berührt

„Ich wollte euch nur mal eben sagen, dass ihr das Größte für mich seid.“

Hochzeitsfeier im Waldhotel Marienheide

Als die frisch Verheirateten im Waldhotel in Marienheide ankamen, wartete auf sie auch schon das große Tuch mit dem Herz, was die Beiden ausschneiden mussten. Eine Tradition, die auf keiner Hochzeit fehlen darf. Als sie die Aufgabe gekonnt gemeistert hatten und Marcel Michaela durch das Herz durchgetragen hatte, wartete auf der großen Dachterasse des Hotels auch schon ein kühles Glas Sekt auf die Beiden. Während des Sektempfangs konnten die Gäste sich ein bisschen ausruhen und dabei den wunderschönen Blick auf die Bruchertalsperre genießen, bevor im Anschluss die Hochzeitstorte angeschnitten wurde.

Gruppenfotospaß

Etwas, was zu 99% meiner Hochzeitsreportagen niemals fehlen darf, sind die traditionellen Gruppenfotos in allen möglichen Konstellationen. Natürlich versuche ich sowieso, jeden Gast mindestens ein Mal zu fotografieren, aber die konstruierten Gruppenportraits sind trotzdem nochmal was anderes, da man diese super für ein Gästebuch o.Ä. benutzen kann. Auch, wenn es anstrengend sein kann: hinterher ist man froh, diese Bilder in den Händen halten zu können. ABER Gruppenfotos müssen nicht immer langweilig sein, sondern können auch richtig Spaß machen.

Das Brautpaarshooting

Eigentlich hatten wir vor, das Brautpaarshooting woanders zu machen. Aus Zeitgründen haben wir uns dann doch entschieden, das Shooting im Garten des Waldhotels zu machen. Entstanden sind wunderschöne klassische Brautpaarbilder mit ganz viel Liebe, Freude und Konfetti.

Anna und die Deko

Anna -meine Oktoberbraut- hat natürlich nicht nur für die schönen Blumen-Armbänder für die Brautjungfern gesorgt, sondern auch die Dekoration der Location übernommen. Sie hat es mal wieder geschafft, einen sterilen Saal in ein wunderschönes rosa-weißes Blütenmeer mit riesigen Tischgestecken zu verwandeln. Ich bin immer wieder beeindruckt, was für tolle Ideen sie hat und wie sie das alles umsetzt. Einfach nur wunderschön, oder? Und das Beste daran: auch IHR könnt sie für eure Hochzeit buchen. Wenn ihr Interesse habt, schaut einfach mal HIER nach.

Von Marienheide nach Kuba

Nach den ganzen „Verpflichtungen“ und dem Abendessen konnten Michaela und Marcel sich am Abend entspannt zurücklehnen und den vielen tollen Reden lauschen, die die Eltern und Freunde vorbereitet hatten. Der Höhepunkt war Moment, als Marcels Eltern den Beiden verkündeten, dass es die darauffolgende Woche nach Kuba gehen würde. Meine letzte Aufgabe war es dann schließlich noch, den Hochzeitstanz zu fotografieren. Es war auch für mich ein wunderschöner  fröhlicher Tag, der unbedingt auch als solcher in Erinnerung behalten werden sollte.